VEGA System®

Product Quick Finder

Wählen Sie eine Kategorie oder Unterkategorie.

Natürlich in Bewegung

Das posterior stabilisierende VEGA Kniesystem wurde entwickelt, um den heutigen Anforderungen von Patient und Arzt an eine moderne Knieendoprothese nachzukommen. Dabei wurden die folgenden Ziele berücksichtigt:

Natürliche Kinematik
Das natürliche Knie zeigt während der Flexion ein verstärktes Zurückrollen des Femurs auf der lateralen Seite, während der Femur um das medialisierte Zentrum rotiert. [1]
Das asymmetrische Cam-Design von VEGA ermöglicht dieses laterale Zurückrollen des Femurs sowie eine mediale Rotation und somit eine natürliche Roll-Gleitbewegung. [2]

Stabilität in hohen Beugegraden
Aufgrund der Positionierung und des Designs von PS-Box und -Zapfen wandert der Kontaktpunkt von Zapfen und Box während der Flexion nach distal. Somit erhöht sich mit Zunahme des Beugegrades die Subluxationsdistanz. Die Belastungsspitzen werden aufgrund der aufeinander abgestimmten Kontakt flächen zwischen Femurkomponente und Gleitfläche in Streckung verringert. Die hohe Kongruenz zwischen Femur und Gleitfläche in Streckung sowie ein Linienkontakt bis zu 160° Beugung stabilisieren die Bewegungen und reduzieren den Abrieb. Für eine erhöhte Varus-Valgus Stabilität ist eine PS+ Gleitfläche mit einem mediolateral breiteren Zapfen verfügbar.

Weichteilschonendes und knochensparendes Design
Während der Konzeption des VEGA Kniesystems standen neben der Reproduktion der natürlichen Kinematik zwei Merkmale im Vordergrund:
Weichteilschonung und Reduzierung des Knochenverlusts. Daher wurde das Femur verschmälert und die Femurradien abgerundet. Feine Größenabstimmungen sowie viele Größenkombinationsmöglichkeiten für das Femur- und das Tibia implantat sorgen zudem für eine individuell anatomische Anpassung. Durch eine abgewinkelte sowie in mediolateral gleichbleibend schmale PS Box kann der femorale Knochenverlust reduziert und gleichzeitig eine stabile Patellaführung erreicht werden. Auch das angepasste Tibiadesign mit seinem kurzen Tibiaschaft und seinen schlanken Flügeln trägt zur knochensparenden Philosophie des VEGA bei. Zudem unterstützen die gebogenen Flügel eine hohe Rotationsstabilität.

Beständigkeit durch innovative Materialien
Advanced Surface: Abrieb ist eine der Hauptursachen für das Versagen von Knieprothesen. [3] Mit der AS-beschichteten VEGA Knieprothese bietet Aesculap eine neuartige Lösung, die das Verschleißverhalten um 65 % verbessert. Zudem wird dank der Multilayer Beschichtung der Austritt von Metallionen verhindert, sodass Patienten mit Metallallergie versorgt werden können, ohne dass die Gefahr von mechanischen Abplatzern besteht. [4-7]

Beta Polyethylene: Alle Meniskuskomponenten von Aesculap werden mit der Beta-Sterilisation behandelt. Dieser Sterilisationsprozess beugt frühzeitiger Oxidation vor, sodass die Lebensdauer der PE-Meniskuskomponente verlängert werden kann. [8-10]

Natürlich einfach – Natürlich präzise
– Patientenspezifisch mit OrthoPilot® Navigation
– Patientenspezifisch mit Imprint
– Anwenderfreundlich mit IQ Instrumenten

[1] Pinskerova V, Johal P, Nakagawa S, Sosna A, Williams A, Gedroyc W, Freeman MA. Does the femur roll-back with flexion? J Bone Joint Surg Br. 2004 Aug;86(6):925-31.
[2] Mihalko WM. Knee Computer Simulation Analysis of the VEGA Total Knee to DePuy PFC Sigma and Zimmer LPS. Tennesse, 2013.
[3] Sharkey PF, Hozack WJ, Rothman RH, Shastri S, Jacoby SM. Insall Award paper. Why are total knee arthroplasties failing today? Clin Orthop Relat Res. 2002 Nov;(404):7-13.
[4] Reich J, Hovy L, Lindenmaier HL, Zeller R, Schwiesau J, Thomas P, Grupp TM. Präklinische Ergebnisse beschichteter Knieimplantate für Allergiker. Orthopäde. 2010 Mai;39(5):495-502.
[5] Affatato S, Spinelli M, Lopomo N, Grupp TM, Marcacci M, Toni A. Can the method of fixation influence the wear behaviour of ZrN coated unicompartmental mobile knee prostheses? Clin Biomech (Bristol, Avon). 2011 Feb;26(2): 52-8. Epub 2010 Oct 8.
[6] Grupp TM, Schwiesau T. Determination of the wear behaviour of the univation mobile knee system T018, Mar 2007.
[7] Harman MK, Banks SA, Hodge WA. Wear analysis of a retrieved hip implant with titanium nitride coating. J Arthroplasty. 1997 Dec;12(8):938-45.
[8] Griffin W et al. Modular insert exchange in knee arthroplasty for treatment of wear and osteolysis, Clinical Orthopaedics and related research, No. 464, 2007, S. 132-137.
[9] NN. What modifications can be made to materials to improve wear behaviour. American Academy of Orthopaedic surgeons. 2001. S. 196.
[10] Aesculap Orthopaedics. Die Premium Knieendoprothese, wissenschaftliche Information, Nummer O36801, 2009.

Video Vega System®

Product Information

Videos

  • Video Total Knee Surgery – Femur First

    Prof. Ludger Gerdesmeyer University Hospital of Kiel (Germany)

  • Video Optional: Tibia First

    Prof. Ludger Gerdesmeyer University Hospital of Kiel (Germany)

  • Video Optional: Tibial Stem Preparation

    Prof. Ludger Gerdesmeyer University Hospital of Kiel (Germany)