Sicherheitsskalpell Sicher scharf

Product Quick Finder

Wählen Sie eine Kategorie oder Unterkategorie.

Einmal ist einmal zuviel!

Aufgrund von Stich- und Schnittverletzungen mit kontaminierten Instrumenten infizieren sich jährlich in Deutschland durchschnittlich:

  • 400 Klinikmitarbeiter mit Hepatitis B*
  • 75 Mitarbeiter mit Hepatitis C*
  • 1 Mitarbeiter mit HIV*

Die Gefahr von Schnitt- und Stichverletzungen wird häufig unterschätzt.
Mit diesen Verletzungen sind regelmäßig Infektionsrisiken für Ärzte und Pflegekräfte verbunden.

Merkmale

Erfüllen Sie die Anforderungen der TRBA 250 durch die Verwendung des Aesculap Sicherheitsskalpells.

  • Konstruiert nach den Anforderungen der TRBA 250 4.2.4.
  • Verhindert Infektionsübertragungen während der OP in Folge von Schnitt- und Stichverletzungen beim Anreichen, Abnehmen und Entsorgen
  • Zuverlässige Verriegelung in der Entsorgungsposition

Hinweis

Neben unseren Sicherheitsskalpellen haben wir ein großes Portfolio an Einwegskalpellen und Skalpellklingen. Weitere Details finden Sie in unserem Online Katalog.

Ein wichtiger Beitrag zur Arbeitssicherheit

Arbeiten

Auch nach dem Eingriff bleibt das Risiko ein Stichverletzung an Skalpellen unverändert hoch. Verletzungen bei der Entsorgung oder durch herumliegende, nicht direkt entsorgte Skalpelle sind keine Seltenheit. Gerade in OP-fernen Bereichen, beispielsweise in der Notaufnahme oder in der Ambulanz, ist eine sichere Entsorgung häufig nicht möglich.

Sichern

Das Aesculap Sicherheitsskalpell erfüllt die strengen Anforderungen an Sicherheitsprodukte aus der TRBA 250. Der Sicherheitsmechanismus lässt sich bequem einhändig aktivieren und erfordert keine Änderung der eigentlichen Anwendungstechnik.

Verriegeln und Entsorgen

Nach der letztmaligen Verwendung kann das Aesculap Sicherheitsskalpell sicher verriegelt werden. Ein erneuter Gebrauch wird somit ausgeschlossen.
Sicherheitsskalpelle können einen wirkungsvollen Beitrag zur Vermeidung von Stich- und Schnittverletzungen leisten und ermöglichen somit mehr Sicherheit am Arbeitsplatz. Der höhere Preis im Vergleich zu herkömmlichen Skalpellen muss angesichts der sehr hohen Kosten durch Stich- und Schnittverletzungen relativiert werden.