Ambulantes Operieren OP-Vorbereitung

Product Quick Finder

Wählen Sie eine Kategorie oder Unterkategorie.

Hygienemangement

Erarbeitung individueller Hygienepläne entsprechend der rechtlichen Anforderungen, praxisorientierte Hilfsmittel sowie individuelle Schulungen

In den letzten Jahren wurden durch eine Vielzahl neuer und geänderter Gesetze die Hygienestandards stark angehoben. Da ein nicht vorhandenes oder fehlerhaftes Hygienemanagement sowohl für Patienten als auch für Mitarbeiter eine Gefahr darstellt, kontrollieren Aufsichtsbehörden, ob die Vorgaben des Infektionsschutzgesetzes und das geforderte Qualitätsmanagement eingehalten und umgesetzt werden. Teilweise kommen hier gravierende Mängel zum Vorschein.

Der Inhaber der medizinischen Einrichtung ist allein verantwortlich für die Praxishygiene und die Einhaltung im medizinischen Alltag. Hierzu gehören Hygienepläne, Umgang mit Medizinprodukten, Aufbereitung, Aus- und Fortbildung, Impfschutz der Mitarbeiter u.v.m.

Im Rahmen unserer individuellen Beratungsleistung „Hygiene-Begehung“ stellen wir ambulanten OP-Zentren kenntnisreiche Berater zur Seite, die den Hygienestandard gemäß den aktuellen rechtlichen Vorgaben analysieren und optimieren. 

Eine fundierte vor-Ort-Analyse mit den Ärzten und ihrem Assistenzpersonal zeigt Verbesserungspotenziale auf. Auf Basis dieser Analyse entsteht ein gemeinsam erarbeiteter, individueller Hygieneplan gemäß rechtlichen Anforderungen, mit dem die optimierten Hygienestandards einfach und gut dokumentiert umgesetzt werden können. Dieser Plan ist nicht nur ein effektiver Beitrag zum Qualitätsmanagement. Er gibt dem für Hygiene zuständigen Personal auch maximale Handlungssicherheit. Zusätzlich zu dem Plan erhält das ambulante OP-Zentrum einen umfangreichen Hygieneordner inklusive praxisorientierter Hilfsmittel und einem persönlichen Zertifikat. Den Ordner und das Zertifikat erhält die medizinische Einrichtung im Rahmen einer Inhouse-Schulung, die genau auf die Inhalte im Hygieneplan abgestimmt ist.

Sie wollen das Thema mit uns angehen?

In fast jeder medizinischen Einrichtung gibt es Potenzial, das Hygienemanagement zu optimieren. Damit verbunden sind Gewinne im Hinblick auf den Schutz von Patienten und Personal, Gesundheit, Rechtssicherheit sowie finanzielle und personelle Ressourcen.

Kontaktieren Sie uns hier, damit wir das Thema gemeinsam angehen können. 

Risikoprävention

Identifizieren von Risiken und Prozessoptimierung mittels sicherer Arbeitsgeräte

Fachkräfte im Gesundheitswesen sind in ihrem Arbeitsalltag einem hohen Risiko für Nadelstichverletzungen ausgesetzt. Die Europäische Kommission spricht von jährlich mehr als einer Million Fälle in der EU.33 Die Dunkelziffer liegt aber weitaus höher. Etwa 50 bis 90 Prozent der Nadelstichverletzungen werden nicht gemeldet.34, 35, 36, 37

Die Folgen für die Betroffenen sind nicht zu unterschätzen. Bei jeder Stich- oder Schnittverletzung kann es zu einer Übertragung von Krankheitserregern mit den potenziellen Folgen einer Ansteckung und schweren Gesundheitsschäden kommen.

Auch wirtschaftlich besitzt das Thema Relevanz: Die geschätzten Kosten der Folgen von Nadelstichverletzungen liegen pro Fall zwischen 15 Euro für eine Selbstbehandlung und 922.000 Euro für eine langfristige Behandlung und Berufsunfähigkeitszahlungen.26 Aufgrund der gravierenden Problematik wurden gesetzliche Rahmenbedingungen geschaffen, wonach der Schutz der Mitarbeiter vor Nadelstichverletzungen für Arbeitgeber verpflichtend ist. Erfahren Sie mehr über die BioStoffV & TRBA 250.

Quelle: Prüss-Üstün A et al. Estimation of the global burden of disease attributable to contaminated sharps injuries among health-care workers. American Journal of Industrial Medicine 48:482–490 (2005)

Bis zu 85 % aller Nadelstichverletzungen können vermieden werden!

Die wirksame Prävention von Nadelstichverletzungen erfordert ein vernetztes Vorgehen unter Einbeziehung unterschiedlicher Strategien und Maßnahmen.1,2,3,4

  • Konsequentes Training
  • Meldepflicht aller Stich- und Schnittverletzungen
  • Verwendung von sicheren Arbeitsgeräten
  • Kein Recapping (Wiederaufsetzen) von Kanülen
  • Verwendung von durchstichsicheren Entsorgungsbehältern

Die Verwendung von sicheren Arbeitsgeräten anstelle konventioneller Produkte ohne Schutzvorrichtung kann zu einer signifikanten Senkung des Risikos von Nadelstichverletzungen führen. Sichere Arbeitsgeräte von B. Braun entsprechen der TRBA 250, Abschnitt 4.2.5 „Prävention von Nadelstichverletzungen“.

1 Trim JC, Elliott TSJ. A review of sharp injuries and preventative strategies. J Hosp Infect 2003;53:237-242
2 Centers for Disease Control and Prevention. National Institute for Occupational Safety and Health (NIOSH). NIOSH Alert: Preventing Needlestick Injuries in Health Care Settings, 1999, Publication No. 2000-108. (www.cdc.gov/niosh/2000-108.html)
3 Canadian Center for Occupational Health and Safety (CCOHS) Needlestick injuries. 2000. (www.ccohs.ca/oshanswers/diseases/needlestick_injuries.html)
4 Adams D, Elliott TSJ. Impact of safety needle devices on occupationally acquired needlestick injuries: a four-year prospective study. J Hosp Infect 2006;64:50-55

Sie wollen das Thema mit uns angehen?

Gemeinsam analysieren wir mögliche Gefahrenquellen und definieren einen Präventionsplan mit einfach umzusetzenden Maßnahmen. Um das Team für sicheres Handeln zu sensibilisieren, bieten wir Trainings, Hilfestellungen für den Ernstfall und bei Bedarf Produktschulungen zum Umgang mit sicheren Arbeitsgeräten an.

Kontaktieren Sie uns hier, damit wir das Thema gemeinsam angehen können.

OP-Sets

Für mehr Effizienz und Mitarbeiterzufriedenheit

Täglich werden in ambulanten OP-Zentren Personalressourcen mit mühsamen, administrativen Aufgaben gebunden. Wertvolle Zeit, in der man sich nicht auf seine Kerntätigkeit konzentrieren kann. Diese Belastung kann auf Dauer zu Stress und Frust im OP-Team führen.

Fertig konfektionierte OP-Sets senken Rüstzeiten und beschleunigen administrative Prozesse.

  • OP-Vorbereitung:
  • Handschuhe, Mäntel, Abdecktücher, Kompressen, Skalpelle, Schlinggazetupfer, Kameraabdeckungen u.v.m. – mit unseren OP-Sets haben Sie alle benötigten Einmal-Materialien für den Eingriff direkt zur Hand. In einem einzigen Set. Steril verpackt und sofort einsatzbereit.
  • Logistik und Beschaffung:
  • Ein Set statt vieler Einzelkomponenten – das reduziert Verpackungsmüll, schafft Platz und den notwendigen Überblick im Lager, und mit nur einer Artikelnummer sind Bestellungen deutlich einfacher.
  • Dokumentation und Abrechnung:
  • Vereinfachte und transparente Prozesse dank schnellerer Zuordnung der Kosten pro Behandlungsfall.

Sie wollen das Thema mit uns angehen?

Wählen Sie aus unserem Programm an Standard-Sets oder stellen Sie den Inhalt ganz nach Ihrem individuellen Bedarf und in der gewünschten Entnahmereihenfolge zusammen. Von der Beratung bis zur Aufnahme Ihres individuellen Sets in die tägliche OP-Routine sind wir für Sie da.

Kontaktieren Sie uns hier, damit wir das Thema gemeinsam angehen können.

Kontakt

Kontakt

Philipp Warkus
Marketing Manager - Prozesse & Dienstleistungen AOZ
B. Braun Melsungen AG
Marketing- und Vertriebs-Organisation Deutschland
Carl-Braun-Straße 1
34212 Melsungen