Infusionstherapie Antiinfektiva

Product Quick Finder

Wählen Sie eine Kategorie oder Unterkategorie.

Infusionstherapie mit Antiinfektiva

Die meisten Infektionen werden durch Infektionserreger wie Bakterien, Viren oder Pilze verursacht. Infektionen können über die Luft, über Tröpfchen, beispielsweise durch Husten, oder durch direkten Kontakt übertragen werden. Antibiotika werden eingesetzt bei der Behandlung von Infektionen, die durch Bakterien verursacht worden sind; Antimykotika dagegen bei Pilzinfektionen.

Insbesondere bei der Infusionstherapie ist es wichtig hygienisch zu arbeiten, um ein mögliches Kontaminationsrisiko mit Infektionserregern zu reduzieren. Somit können mögliche Resistenzentwicklungen von z.B. Bakterien vermindert werden. Auch bei Pflegekräften, die Antibiotika zubereiten, kann ein Risiko bestehen, Resistenzen gegenüber Antibiotika zu entwickeln.

 

Bedarfserfassung

Welche Antiinfektiva der Patient zur Behandlung von Infektionen erhalten sollte, hängt von der Diagnose und Entscheidung des behandelnden Arztes ab.

Zugang

Einige Antibiotika und Antiinfektiva können aufgrund ihres Wirkprofils oder des Patientenzustands nur intravenös verabreicht werden. In den meisten Fällen ist ein periphervenöser Zugang ausreichend.

Zubereitung

Sowohl Antibiotika als auch Antimykotika gibt es in verschiedenen Darreichungsformen. Gebrauchsfertige Infusionslösungen können sofort angewendet werden. Andere Substanzen, die in Pulver oder als Konzentrate vorliegen, müssen noch durch mehrfache Zubereitungsschritte vorbereitet werden, um eine fertige Infusionslösung zu erhalten. Hierbei ist es wichtig hygienisch zu arbeiten, um mögliche Kontaminationsrisiken zu minimieren. Die fertige Infusionslösung wird anschließend mit einem Infusionsbesteck verbunden.

Applikation

Eine Infusion von Antiinfektiva wird meist als Kurzinfusion appliziert. Diese kann entweder mittels einer Infusionspumpe oder mit Schwerkraft verabreicht werden. Abhängig von der Infusion, die der Patient erhalten soll, kann sie entweder direkt mit dem Patientenzugang verbunden sein oder mit einem LS-Verbinder oder Dreiwegehahn konnektiert werden.