Neue KRINKO-Empfehlung Periphervenöse Zugänge

Product Quick Finder

Wählen Sie eine Kategorie oder Unterkategorie.

Standards jetzt auch für den PVK

Periphervenöse Verweilkatheter (PVK) gehören zu den weltweit am häufigsten eingesetzten Gefäßzugängen. In deutschen Gesundheitseinrichtungen erhalten pro Tag durchschnittlich ca. 200.000 Patienten einen PVK, der für die Flüssigkeitstherapie, zur intravenösen Applikation von Medikamenten, Blutentnahmen und Transfusionen genutzt werden kann.  

Auch wenn das Risiko einer gefäßkatheterassoziierten Infektion, bezogen auf den einzelnen PVK, deutlich geringer ist als bei zentralvenösen Zugängen, ist auch hier eine sorgfältige Händehygiene und Hautantiseptik zu beachten: Bei der Anlage des Zugangs, allen Manipulationen am System und auch bei der Erhaltungspflege.  

Zur Prävention katheterassoziierter Infektionen bei zentralvenösen Kathetern (ZVK) hat sich die Anwendung eines Präventionsbündels bewährt. Deshalb empfiehlt die KRINKO auch beim PVK die Festlegung und konsequente Anwendung eines Standards, der feste Abläufe bei der Anlage und Erhaltungspflege und Maßnahmen zu Mitarbeiterschulungen einschließt.

Wichtige Aspekte aus den KRINKO-Empfehlungen zum PVK:

  • Anstelle eines Mandrins sollte an den PVK nach Anlage und Fixierung ein steriles Extensionsset angeschlossen werden.
  • Die Indikation für die weitere Nutzung eines PVK ist täglich zu überprüfen – ein routinemäßiger Wechsel wird bei Umsetzung eines Präventionsbündels nicht empfohlen.

Hinweis: Periphervenöse Verweilkatheter „Vasofix® Safety“ und „Introcan Safety®“ mit passivem Sicherheitsmechanismus sind in den Größen G24 bis G14 erhältlich und gemäß der KRINKO-Empfehlung desinfektionsmittelbeständig.

Die folgenden Anwendungsfilme zeigen eine Auswahl der Möglichkeiten zur Versorgung eines ruhenden periphervenösen Katheters.

Videos

  • Versorgung eines ruhenden peripheren Venenverweilkatheters mit einer Verlängerungsleitung mit Safeflow-Ventil

  • Versorgung eines ruhenden peripheren Venenverweilkatheters mit einer Verlängerungsleitung mit Dreiwegehahn und integriertem Safeflow-Ventil

  • Versorgung eines ruhenden peripheren Venenverweilkatheters mit einer Verlängerungsleitung mit Caresite®-Ventil

  • Versorgung eines ruhenden peripheren Venenverweilkatheters mit einer Heidelberger Verlängerung und einem Combi-Stopper

  • Empfehlung zur Versorgung eines ruhenden periphervenösen Katheters unter Beibehaltung der Verschlusstechnik „Mandrin“

Weitere Informationen

Beschreibung Dokument Link
Periphere Venenpunktion B. Braun-Systeme für periphervenöse Zugänge
pdf (3.1 MB)