Neue KRINKO-Empfehlung Zentralvenöse Zugänge

Product Quick Finder

Wählen Sie eine Kategorie oder Unterkategorie.

Barrierevorkehrungen und Hygienemaßnahmen

Blutstrominfektionen, die ihren Ursprung in Gefäßkathetern haben, gehören zu den sechs häufigsten nosokomialen Infektionen. Sie verursachen auf Intensivstationen eine primäre Sepsisrate von durchschnittlich 1,06 pro 1000 Katheterliegetage. Bei zentralvenösen Kathetern (ZVK) ist deshalb ein Höchstmaß an präventiven Hygienemaßnahmen zu beachten.

Das Kapitel 1 der neuen KRINKO-Empfehlung ist den nichtgetunnelten zentralvenösen Kathetern (ZVK) gewidmet.

Inzwischen konnte eine Vielzahl von Studien zeigen, dass ein sog. „Präventionsbündel“ substantiell zur Vermeidung von nosokomialen Infektionen, die von Gefäßkathetern ausgehen, beitragen kann. Zur dauerhaften Implementierung eines Standards sind alle in die Anlage und Erhaltungspflege von ZVK eingebundenen Mitarbeiter regelmäßig zu schulen. U.a. spielt die Händehygiene und die dazu 2016 ebenfalls aktualisierte Empfehlung eine zentrale Rolle bei der Umsetzung von Vorgaben für die Manipulation an Gefäßkathetern und die Zubereitung von intravenös verabreichten Medikamenten. Internationale Guidelines* empfehlen schon länger den Einsatz sog. MBP (Maximum Barrier Precautions). Diese umfassen die für die zentrale Katheteranlage empfohlene Schutzkleidung und den Einsatz ausreichend dimensionierter steriler Abdeckmaterialien. Ebenfalls einbezogen in das Bündel infektionspräventiver Maßnahmen wurde auch die inzwischen etablierte – wenn auch noch nicht offiziell von Fachgesellschaften empfohlene – Anwendung von Ultraschall bei der Gefäßpunktion.

Wichtige Aspekte aus den KRINKO-Empfehlungen zum ZVK:

  • Vor der Katheterinsertion ist ausreichend (mindestens die Fläche der Ausstanzung des Lochtuches) mit einem für die Hautantiseptik zugelassenen Antiseptikum zu desinfizieren. Dabei ist die vorgegebene Einwirkzeit zu beachten.
  • Die Indikationsstellung für einen ZVK sollte systematisch in die Visitenroutine integriert werden (ggf. zusätzlichen Alert in der elektronischen Patientenakte setzen).

Hinweis: B. Braun bietet zentralvenöse Katheter Typ „Certofix®“ als Sets mit Standard-Komponenten an, ergänzend dazu sog. „Legesets“ (auch als Varianten mit Sicherheitsgeräten gemäß TRBA 250). Darüber hinaus können alle für die ZVK-Anlage benötigten Materialien – inklusive Zubehör für die ultraschallgeführte Punktion – in einem Komplett-Set prozessadaptiert zusammengefasst werden.

* CDC 2011 https://www.cdc.gov/hai/pdfs/bsi-guidelines-2011.pdf

Weitere Informationen

Beschreibung Dokument Link
Gegenüberstellung KRINKO-Empfehlungen Vergleich der Empfehlungen der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (KRINKO) aus den Jahren 2002 und 2017 – „Prävention von Infektionen, die von Gefäßkathetern ausgehen“
pdf (1.5 MB)