Palliative Care Palliativversorgung in Deutschland

Product Quick Finder

Wählen Sie eine Kategorie oder Unterkategorie.

Den Abschied leichter machen

Die Bedeutung von Palliative Care ist in Deutschland heute unumstritten. Allen Menschen ein selbstbestimmtes und würdiges Leben bis zu ihrem letzten Tag zu ermöglichen, entspricht dem  allgemeinen Wertekanon unserer Gesellschaft. Mit entsprechend großer Mehrheit wurde im Jahr 2015 das Gesetz zur Verbesserung der Hospiz- und Palliativversorgung in Deutschland beschlossen. Am 8. Dezember 2015 trat es in Kraft.

Palliative Care flächendeckend gewährleisten

Das neue Gesetz verfolgt das Ziel, das Netz der Hospiz- und Palliativversorgung in Deutschland weiter auszubauen. Insbesondere in strukturschwachen und ländlichen Regionen, in denen es heute noch oft an Angeboten fehlt, sollen Defizite kompensiert und neue Angebote an Hilfe und Beratung implementiert werden.

„Schwerkranken Menschen Hilfe im Sterben zu bieten ist ein Gebot der Menschlichkeit. (…) Deshalb stärken wir die Hospiz- und Palliativversorgung überall dort, wo Menschen ihre letzte Lebensphase verbringen – sei es zu Hause, im Krankenhaus, im Pflegeheim oder im Hospiz”, kommentierte Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe und drückt damit die Vielfalt der palliativen Versorgung in Deutschland aus.

 (Quelle: https://www.bundesgesundheitsministerium.de/fileadmin/Dateien/Publikationen/Pflege/Flyer/Hospiz-_und_Palliativgesetz.pdf Abgerufen Dezember 2016)

Dieses breite Angebot entspricht absolut dem Palliative-Care-Gedanken der Selbstbestimmung, denn im Idealfall obliegt die Entscheidung, wo man seine letzten Wochen, Tage oder Stunden verbringen möchte, dem Patienten selbst. Im Wesentlichen haben sich drei Formen der palliativmedizinischen und palliativpflegerischen Versorgung etabliert.

  • Spezialisierte ambulante Palliativversorgung (SAPV)
  • Palliativstationen
  • Hospize

Weitere Angebote im Bereich Palliativ Care

Darüber hinaus sind Krankenhäuser laut der S3-Leitlinie Palliativmedizin dazu angehalten, einen eigenen multiprofessionellen Palliativdienst einzurichten, der Patienten und deren Angehörige berät, die schwer krank, aber nicht auf einer Palliativstation untergebracht sind.

Basis der Palliativarbeit sind die über 10.000 Mediziner in Deutschland, die die Zusatzqualifikation Palliativmedizin absolviert haben. Eine Auflistung einiger Palliativmediziner hat die Gesellschaft für Palliativmedizin auf ihrer Website zusammengestellt.

Stichwort Kostenübernahme

Eine Versorgung im Sinne von Palliative Care ist mit hohen Kosten verbunden. Eine erste, leicht verständliche Übersicht darüber, wer welche Kosten übernimmt, finden Sie unter unseren weiterführenden Informationen.

Weiterführende Informationen

Beschreibung Dokument Link
Wegweiser der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin Auflistung von Palliativmedizinern in Deutschland
link
S3-Leitlinie Palliativmedizin der Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin e.V. Für Patienten mit einer nicht heilbaren Krebserkrankung
link
Informationen zum neuen Palliativgesetz Info-Flyer des Bundesgesundheitsministerium zum Hospiz- und Palliativgesetz
link
Gesetze und Verordnungen im Bereich Palliative Care Zusammenstellung der wichtigsten Gesetze und Verordnungen (Palliativversorgung, ambulante und stationäre Hospizleistungen) durch den Deutschen Hospiz und PalliativVerband e.V.
link
Palliativmedizin - die Kostenfrage NetDoktor - Wissen für Ihre Gesundheit
link