Eine Geschichte über  Schwangerschaft und Dialyse 

Product Quick Finder

Wählen Sie eine Kategorie oder Unterkategorie.

Mutterglück: Mama werden trotz Dialyse

Für Frauen, die auf eine Dialysebehandlung angewiesen sind, besteht oft nur eine geringe Chance, schwanger zu werden.

Laut Schätzungen haben bisher nicht einmal tausend Dialysepatientinnen ein Kind geboren - und das weltweit. Im B. Braun Dialysezentrum in Orenburg, Russland, betreute Chefarzt Dr. Alexander Seliutin gleich zwei Frauen, die Schwangerschaft, Geburt und Mutterglück selbst erleben durften. Eine der Patientinnen, Olga G., lässt uns an ihrem Wunder teilhaben:

In meiner Kindheit hatte ich eine Nierenbeckenentzündung, die bald chronisch wurde. Mit 17 bekam ich die Diagnose Nierenzysten und Nephrosklerose. Darauf folgten viele Untersuchungen und Behandlungen. Ich habe immer versucht, mich in meinem Leben so wenig wie möglich von meiner Erkrankung beeinflussen zu lassen. Schlussendlich holte sie mich aber ein - in Form eines chronischen Nierenversagens. Damals war ich 25 Jahre alt. Die Erkrankung nahm mich vor allem psychisch mit. Das Körperliche konnte ich gut ertragen. Klar, ich hatte meine Arbeit und ein erfülltes Sozialleben, aber von Zeit zu Zeit machte ich mir einfach Gedanken und auch Sorgen, was die Zukunft wohl für mich bereithalten würde.

Leben mit Niereninsuffizienz

Die Diagnose Niereninsuffizienz führte auch bei mir zu einigen Einschränkungen im Alltag, z.B. in der Ernährung, im Lebensrhythmus und natürlich auch beim Schmieden von Zukunftsplänen. Weitere Therapien und Krankenhausaufenthalte waren unabwendbar, aber ich versuchte trotzdem so normal wie möglich weiterzuleben. Ich konzentrierte mich auf meinem Job und ich war viel auf Reisen. Besonders Ägypten hatte es mir angetan, weil es alles vereint, was ich liebe: ein wunderschönes und warmes Meer und eine antike und mysteriöse Architektur.

Niereninsuffizienz und Schwangerschaft

Meine Ärzte rieten mir nicht schwanger zu werden. Das war ein schwerer Schlag für mich. Sie sagten, die Belastung wäre zu hoch, meine Nieren wären zu schwach und sie könnten ganz ausfallen. Trotzdem hatte ich den Wunsch Mutter zu sein immer ganz tief in mir. Dann, in einem Winter vor etwa 4 Jahren kämpfte ich mit zwei Erkältungen, woraufhin sich meine Hämoglobin- und Creatinwert verschlechterten. Kurz darauf bemerkte ich, dass ich schwanger war.

„Ich war 36 Jahre alt und ich wusste, ich werde alles dafür tun, dieses Kind auf die Welt zu bringen.“

Natürlich mir war bewusst, dass ein Risiko bestand - und ich bin es eingegangen. Dabei habe ich meinen Zustand immer mit dem einer gesunden Schwangeren verglichen, denn zu diesem Zeitpunkt war meine körperliche Situation sehr zufriedenstellend. Trotz meiner schlechten Blutwerte fühlte ich mich gesund, mal abgesehen von der Übelkeit, mit der aber viele Schwangere zu kämpfen haben.

Allerdings verschlechterten sich meine Nierenwerte im Verlauf der Schwangerschaft und ich musste an die Dialyse. Diese Zäsur wäre früher oder später auch so eingetreten, jedoch hat die Schwangerschaft den Zeitpunkt beschleunigt. Aufgrund meines Umstandes musste ich sechs Mal die Woche vier Stunden an die Dialyse, normal sind drei Tage. Nach einiger Zeit konnte ich zwischen den Behandlungen nach Hause gehen, allerdings immer nur für kurze Zeit. Der Blutfuss zum Baby hin war zu gering. Ich wurde wieder stationär im Krankenhaus aufgenommen. Die Wahrscheinlichkeit, dass ich an schwerer Gestose erkranken würde, war hoch.  Aber wir hatten Glück. Der Entbindungstermin rückte näher und näher. Mein Baby kam auf natürlichem Wege zur Welt, ca. einen Monat vor dem errechneten Termin.

Meine Ärzte und meine Familie haben mich während meiner Schwangerschaft unglaublich intensiv unterstützt. Dafür bin ich ihnen sehr dankbar, denn ohne sie hätte ich diesen lang ersehnten Glücksmoment niemals erleben können – die Geburt meines kleinen Sohnes. In diesem Dezember wird er bereits drei Jahre alt und meine Familie und ich freuen uns auf diesen besonderen Tag und die Vorweihnachtszeit. Wir feiern Weihnachten und Silvester zusammen, treffen Familie und Freunde und genießen einfach die magische Atmosphäre.

Mehr Informationen und zugehörige Magazinbeiträge

Beschreibung Dokument Link
Leben ist Veränderung - Leben mit der Dialyse Patientenratgeber
link
Share for Care Das Magazin für Patienten
link
Glossar zur Versorgung von Nierenpatienten Erklärung relevanter, medizinischer Begriffe
link
Weniger Stress, mehr Miteinander Einblicke in den Alltag eines Schweizer Dialysezentrums
link
Eine Leidenschaft für Patientenversorgung Patienten stehen an erster Stelle
link
Die Niere: Erstaunlich zurückhaltend Magazin-Story
link