Harninkontinenz

Product Quick Finder

Wählen Sie eine Kategorie oder Unterkategorie.

Harninkontinenz ist nicht gleich Harninkontinenz.

Die Ausprägung variiert sehr stark: vom Tröpfchen beim Lachanfall bis hin zum völligen, situationsunabhängigen Kontrollverlust. Entsprechend der Schwere entscheidet man sich für unterschiedliche Hilfsmittel zur Versorgung der Blasenschwäche. 

Allen Produkten gemeinsam ist, dass sie den Betroffenen helfen sollen, trotz Blasenschwäche ein möglichst freies und selbstbestimmtes Leben zu führen – ohne die Sorge ob man rechtzeitig eine Toilette findet oder wortwörtlich etwas danebengeht.

Die Produkte zur ableitenden Versorgung führen den Harn direkt aus der Blase heraus. Zu dieser Gruppe von Hilfsmitteln gehören zum Beispiel Einmalkatheter und Kondom-Urinale, Dauerkatheter und Beinbeutel. Im Folgenden gehen wir näher auf diese Optionen ein.

Intermittierender Katheterismus

Freiheit leben

Der intermittierende Katheterismus (IK) ist eine sehr bewährte Therapieform bei Blasenentleerungsstörungen mittels der die Blase regelmäßig entleert werden kann. Sie ist schmerzfrei, sicher, komplikationsarm und unkompliziert. Schon Kinder im Grundschulalter können lernen, sich selbst zu katheterisieren.

Ein Einmalkatheter wird durch die Harnröhre bis zur Blase geführt. Mehr darüber wie es genau funktioniert, erfahren Sie hier.

Der Vorteil: Durch das Ableiten des Urins zu Zeiten, die man überwiegend selbstbestimmt plant, gewinnt man „toilettenfreie“ Zeit und kann sich freier bewegen.

Typische Indikationen für den intermittierenden Katheterismus sind: 

  • Reflexinkontinenz,
  • Spina bifida,
  • Multiple Sklerose,
  • Rückenmarkserkrankungen,
  • unfallbedingten Schäden des Rückenmarks.

Besonders komfortable Hilfsmittel für die Versorgung von Blasenschwäche bietet die Actreen® Produktlinie von B. Braun. Klicken Sie auf das für Sie relevante Produktsegment – für Männer, für Frauen oder für Kinder – und erfahren Sie:

  • wie das System genau funktioniert,
  • wie Sie es anwenden,
  • was es besonders macht.

Kondom-Urinalversorgung mit Beinbeutel

Sicher. Einfach. Nur für Herren.

Bei dem Kondom-Urinal handelt es sich um ein geschlechtsspezifisches Hilfsmittel für Männer.

Männer mit mittlerer bis schwerer Blasenschwäche finden hierin ein sicheres und diskretes Hilfsmittel zur Inkontinenz-Versorgung, das ganz einfach zu handhaben ist. Die allermeisten Betroffenen sind in der Lage, sich so selbstbestimmt und unabhängig zu versorgen und mit neuer Mobilität am Leben teilzunehmen.

Einfach Laufenlassen.

Stellen Sie sich die Versorgung vor, wie ein handelsübliches Kondom, an dessen Spitze sich ein kleiner Trichter befindet. Das Kondom wird über den Penis gestreift und mit einem Beinbeutel verbunden.

Die Innenseite dieser Kondome ist mit einem hautfreundlichen Haftbereich versehen, der auch bei Bewegung rutschfest haftet.

Größe zählt!

Die B. Braun Kondom-Urinale Urimed® Vision sind in verschiedenen Varianten und Größen erhältlich. Um die richtige Passform zu kennen ist es enorm wichtig vorher auszumessen, damit die Kondom-Urinale auf jeden Fall richtig sitzen und dichthalten.

Fix fixiert. Kombinierte Bein- und Bettbeutel.

Das passende Kondom-Urinal kann mit den diskreten Beinbeuteln Urimed® Tribag kombiniert werden. Diese sind in unterschiedlichen Größen erhältlich. Sie lassen sich mit der Manschette Urimed® Fix oder dem Klebeband Urimed® Strap schnell und unkompliziert am  Ober- oder Unterschenkel befestigen.

Durch das Dreikammer-System passen sich die Beinbeutel der Anatomie an. Ganz diskret.

Um Harnwegsinfektionen vorzubeugen, sind unsere Beinbeutel mit einer Rücklaufsperre ausgestattet, die verhindert, dass Urin aus dem Beutel in das Kondom zurückfließen kann.

Für trockene Nächte wird an das Silikonstück des Ablasshahns ein Bettbeutel mit 1,5 oder 2,0 Liter Volumen angeschlossen.

Diveen®

Weiblicher. Freier: Formidabel versorgt: Diveen® für Frauen mit Blasenschwäche

Weder ableitend noch aufsaugend, aber sehr effektiv ist Diveen®. Dieses innovative Hilfsmittel zur Versorgung von Blasenschwäche schützt Frauen quasi mechanisch. Besonders bewährt hat sich Diveen® bei Belastungs- Stress- oder Mischinkontinenz.

Die innovative Lösung wird wie ein Tampon eingeführt und reduziert das ungewollte Austreten von Urin um fast 70%. 

Frauen fühlen sich freier und empfinden wieder mehr Freude an Sport und anderen Aktivitäten. Entdecken Sie, was dieses Produkt für Sie tun kann. Diveen® kann von Ihrem Arzt auf Rezept verordnet und von der Krankenkasse erstattet werden. Ganz diskret können Sie Diveen® auch über Amazon bestellen.

Dauerhafte Harnableitung

Manchmal ist das die beste Lösung

Manchmal ist die Versorgung mit einem Dauerkatheter die beste Lösung. Der Arzt entscheidet, wann diese Methode indiziert ist.

Man unterscheidet zwischen der transurethralen und suprapubischen dauerhaften Harnableitung.

Beim transurethralen Dauerkatheter erfolgt die Ableitung des Urins über einen Katheter durch die Harnröhre.

Transurethrale Dauerkatheter bergen ein erhöhtes Risiko für Harnwegsinfektionen. Daher sollte die Liegezeit auf ein Minimum reduziert werden. Empfohlen werden Katheter aus Vollsilikon, da diese gegenüber Latex- und silikonisierten Latexkathetern die beste Verträglichkeit aufweisen.

Bei der suprapubischen Harnableitung wird die Bauchdecke punktiert und der Katheter in die Blase gelegt. Leitlinien empfehlen zur Schonung der Harnröhre bei langfristigen Harnableitungen die suprapubische Blasendrainage der transurethralen vorzuziehen.

Mehr Informationen zu katheter-assoziierten Komplikationen finden Sie hier.

Aufsaugende Hilfsmittel

 

Aufsaugende Hilfsmittel sind in verschiedenen Saugstärken für die unterschiedlichen Inkontinenzgrade erhältlich und werden in körpernahe und körperferne Produkte unterschieden.

Zu den Produkten, die nah am Körper getragen werden, zählen Einlagen, Vorlagen, Slips und Hosen.

Bei den körperfernen Hilfsmitteln für die Versorgung von Blasenschwäche handelt es sich zum Beispiel um Unterlagen, die hauptsächlich bei Menschen eingesetzt werden, die die überwiegende Zeit liegend im Bett verbringen.

Aufsaugende Hilfsmittel

Einlagen und Vorlagen eignen sich für die Versorgung von leichter bis mittlerer Inkontinenz.

Zwischen Einlagen und Vorlagen gibt es keinen großen Unterschied. Beide benötigen zur Fixierung am Körper eine zusätzliche, enganliegende Hose.

Der Aufbau dieser aufsaugenden Versorgung besteht in der Regel aus Zellstoff und ggf. einem zusätzlichen Superabsorber, der die Flüssigkeit bindet. Der Urin wird so zu einer Art Gel, das nicht mehr so leicht auslaufen kann.

Sie erhalten solche Vorlagen im Sanitätshaus.

Windelhosen sind in verschiedenen Formen erhältlich. Zum einen gibt es Windelhosen mit beidseitigem Klebe- oder Klettverschluss, zum anderen gibt es sogenannte Flex-Hosen. Dies sind Einmalwindeln, die wie eine Unterhose getragen werden.

Bettunterlagen gibt es sowohl zum Einmalgebrauch als auch zum Waschen. Sie sind in vielen verschiedenen Größen erhältlich.

Krankenpflegeunterlagen bieten dank hoher Saugfähigkeit einen optimalen Hautschutz und unterstützen so die Dekubitusprophylaxe. Das bedeutet, sie tragen dazu bei, zu vermeiden, dass sich die Patienten wundliegen. Dekubitus ist nicht nur schmerzhaft, sondern führt auch oft zu Komplikationen. Die Wunden können zum Beispiel chronisch werden.

Wenn Sie waschbare Krankenpflege-Unterlagen zur Kontinenz-Versorgung verwenden, können Sie auf Gummitücher oder Stecklaken verzichten.