Versorgung bei Stuhlinkontinenz

Product Quick Finder

Wählen Sie eine Kategorie oder Unterkategorie.

Stuhlinkontinenz versorgen

Die Versorgung bei Stuhlinkontinenz bedarf einer intensiven Beratung und muss individuell auf die Betroffenen abgestimmt und geplant werden. Die rektale Irrigation zählt heute zu den anerkannten und effektivsten Methoden in der Versorgung. Sie lässt sich individuell in den Tagesablauf der Betroffenen einbinden.

Dafür gibt es verschiedene Hilfsmittel wie

  • Rektale Irrigationssysteme
  • Schwerkraftsysteme
  • Fäkalkollektoren 

Rektale Irrigation

Wieder Freiheit genießen! Versorgung von Stuhlinkontinenz durch rektale Irrigation

Im Prinzip ist die rektale Irrigation eine Darmspülung, die regelmäßig durchgeführt wird und eine etablierte Versorgungs-Methode der Stuhlinkontinenz darstellt. Ziel der rektalen Irrigation ist es, den Darm zur Entleerung anzuregen.

Das in den Darm einlaufende Wasser löst einen Dehnungsreiz aus. Der Darm reagiert mit verstärkten Transportbewegungen, lockert den Stuhlgang und es kommt zu einer Entleerung des Dickdarms.

Bei der analen Irrigation gibt es verschiedene Systeme: Schwerkraftabhängige-Systeme und elektrisch-betriebene Spülsysteme.

Vorteile der Irrigation

Nimmt man Abführmittel regelmäßig ein, entleert man den Darm auch relativ gezielt. Allerdings kann es langfristig zu einer Lähmung des Darms kommen. Bei der Irrigation ist das Gegenteil der Fall: Die natürliche Darmbewegung wird angeregt und bleibt erhalten.

Ein weiterer Vorteil: Durch die Darmspülung werden darmgasbildende Bakterien und unangenehme Blähungen reduziert.

Der wohl größte Vorteil für Menschen mit Stuhlinkontinenz ist allerdings der Gewinn an Kontrolle und Lebensqualität. Durch die regelmäßige Darmspülung hat man den Kopf frei vom lästigen, limitierenden Thema der Stuhlinkontinenz.

 

Anal-Tampons

Anal Tampons werden nach sorgfältiger Anleitung eigenständig wie ein Zäpfchen in den Enddarm eingeführt und schützen dort vor unkontrolliertem Verlust von Stuhl. Sie bestehen häufig aus einem weichem Schaumstoff, der sich optimal an die Anatomie des Anwenders anpasst. Nach einer bestimmten Zeit werden die Anal Tampons über den Rückholfaden entfernt und sicher entsorgt. Zu beachten sind immer die jeweiligen Herstellerangaben zur Anwendung und maximalen Tragedauer. 

Fäkalkollektor

Wenn Bewegung schwerfällt: Versorgung von Stuhlinkontinenz mit einem Fäkalkollektor

Der Fäkalkollektor soll dünnflüssige Stuhlgänge ableiten. Er eignet sich vor allem für Menschen, die bettlägerig und dadurch dekubitusgefährdet sind. Dekubitusgefährdet bedeutet, sie haben ein größeres Risiko, sich wund zu liegen. Meist einfach deshalb, weil sie sich nicht aus eigener Kraft bewegen können. Hier schützt der Fäkalkollektor besser als eine herkömmliche aufsaugende Versorgung.

Wie wird der Fäkalkollektor angewendet?

Die Pflegekraft klebt einen Beutel über den Anus, der den unkontrolliert ablaufenden Stuhlgang aufnimmt.

Um diesen besser ableiten zu können, kann an den Fäkalkollektor ein Sekretbeutel angeschlossen werden. Dieser leitet dann den Stuhlgang vom Körper weg.

Darauf sollten Sie achten:

  • Der Fäkalkollektor sollte korrekt angelegt werden.
  • Die Haut sollte trocken und rasiert sein, damit der Fäkalkollektor sicher hält.
  • Die Versorgung sollte täglich gewechselt werden.
  • Der korrekte Sitz des Kollektors ist regelmäßig zu kontrollieren.

     

Wenn Sie selbst auf Hilfsmittel zur Behandlung Ihrer Stuhlinkontinenz angewiesen sind oder sich in der Situation befinden, einen Angehörigen damit zu Hause zu versorgen: Holen Sie sich professionelle Hilfe. 

Sie müssen nicht alles allein können. Mit B. Braun HomeCare haben Sie einen zuverlässigen und kompetenten Partner an Ihrer Seite, der Sie individuell und persönlich berät, anleitet und mit Hilfsmitteln beliefert. 

Hier erfahren Sie mehr über unsere B. Braun HomeCare Leistungen.

Gerne können Sie sich mit Ihren Fragen auch direkt an unsere Expertin Andrea Zöbele wenden. 

Kontakt

Andrea Zöbele
Pflegeexpertin Stoma-Kontinenz-Wunde, Gesundheits- und Krankenpflegerin, Wundberaterin AWM, Medizinprodukteberaterin