7 Tipps für ein gesundes Leben mit Niereninsuffizienz

Product Quick Finder

Wählen Sie eine Kategorie oder Unterkategorie.

Sie und die moderne Medizin

Moderne Medizin, Behandlung mit Dialyse und Medikamente sind nur ein Teil im Umgang mit der Krankheit und bei der Gestaltung eines aktiven Lebens. Viele Patienten wollen wissen, was sie zur Förderung ihrer Gesundheit und ihres Wohlbefindens tun können. 

1) Soziales Leben

Denken Sie daran, dass Sie immer noch eine Rolle als Ehefrau, Ehemann, Elternteil, Freund/-in oder Experte im Beruf haben und dass diese weiterhin wichtig ist. Arbeiten Sie bewusst daran, diese Rolle zu erfüllen.

2) Sport Aktivitäten

Behalten Sie Ihre Hobbys und Ihren Alltag bei. Es ist auch wichtig, Sport zu treiben. Körperliche Betätigung trägt erheblich zu einem normalen Leben bei. Halten Sie jedoch Rücksprache mit Ihrem Arzt, bevor Sie Sport treiben.

 

 

3) Essen & Trinken

Insbesondere bei einer Nierenerkrankung ist eine ausgewogene Diät für Ihr Wohlbefinden und zur Vermeidung weiterer Komplikationen sehr wichtig. Ihr Arzt und Ihr Ernährungsberater helfen Ihnen dabei, die Lebensmittel, die Ihnen gut tun, zu erkennen. Es gibt viele Rezepte, die gesund und schmackhaft sind.

4) Wochenenden

Seien Sie vorsichtiger bei der Auswahl Ihrer Lebensmittel und der Menge, die Sie trinken, besonders an den Wochenenden, weil der Abstand zur nächsten Dialysesitzung sich um einen Tag verlängert. Deshalb steigt das Risiko, die gesunden Grenzwerte zu überschreiten.

5) Rauchen

Es ist kein Geheimnis: Rauchen ist generell schlecht für Ihre Gesundheit. Dies trifft besonders auf Menschen mit Nierenerkrankung zu, da Rauchen die Herz- und Blutgefäße belastet. Wenn Sie noch rauchen, ist dies ein guter Zeitpunkt, damit aufzuhören. Ihr Dialysepersonal wird Ihnen dabei helfen. 

6) Frustration & Unterstützung

Viele Patienten mit chronischer Erkrankung durchlaufen schwierige Phasen. Denken Sie immer daran: Ihre Familie, Ihre Freunde und auch die Menschen in Ihrem Nierenzentrum sind für Sie da, wenn Sie Hilfe brauchen. Außerdem besteht die Möglichkeit, Selbsthilfegruppen oder Patientengemeinschaften beizutreten. Sie sind nie allein. 

7) Kommunikation

Der offene Austausch mit Ihrem Gesundheitsteam ist für Ihre Gesundheit wichtig – sowohl für die mentale als auch für die körperliche Gesundheit. Ihr Arzt und das Pflegepersonal wollen für Sie immer nur das Beste. Scheuen Sie sich nicht, zu fragen. Sie werden Ihnen nach bestem Wissen und Vermögen helfen.