Mein Leben Sport, Sauna & Wellness

Product Quick Finder

Wählen Sie eine Kategorie oder Unterkategorie.

Sport, Sauna und Schwimmen mit Stoma

Ob Sauna, Wellness, Schwimmen oder Sport: Was mit Ihrem Stoma geht und was nicht, bestimmen fast ausschließlich Sie selbst! Erfahren Sie, wie Sie sich Freiräume zurückerobern und Ihre Freizeit so gestalten, dass sie zu Ihren Bedürfnissen passt.

Sport mit Stoma? Na klar!

Bewegung tut gut – dem Körper und der Seele. Denn ja, Sie bewegen mehr als Ihren Körper, wenn Sie Sport machen. Sie gewinnen Kraft, Kondition, Körpergefühl, gute Laune und neuen Lebensmut. Forscher*innen betonen immer wieder, dass sich Sport positiv auf die Psyche und Lebensqualität auswirkt.

Tatsächlich spricht beim Thema Sport mit Stoma nichts dagegen. Wussten Sie, dass auch einige erfolgreiche Leistungssportler eine Stoma-Anlage haben? Okay, es muss ja nicht gleich die Profiliga sein. Aber Bewegung wird Ihnen sehr wahrscheinlich guttun. Wie viel Sport und welche Sportarten für Stoma-Träger*innen gut und geeignet sind, ist individuell.

Welche Sportarten sind erlaubt?

Grundsätzlich ist fast jede Sportart auch mit Stoma möglich. Radfahren, Schwimmen oder Laufen in den verschiedensten Varianten bieten sich besonders an. Sie stärken Ihr Herz-Kreislauf-System und belasten die Stoma-Anlage nicht. Bei anderen Sportarten sollten Sie ein paar Dinge beachten, bevor Sie sich auf das Spielfeld begeben:

Weniger geeignet sind Sportarten, bei denen die Gefahr besteht, dass ein großer Druck auf das Stoma ausgeübt wird. Dazu zählen prinzipiell Kampfsportarten und Geräteturnen. Aber auch bei Ballsportarten ist Vorsicht geboten, da der Ball hart auf den Bauch auftreffen könnte. Wenn Sie Krafttraining betreiben möchten, sollten Sie sich mit speziellen Bandagen vor Brüchen der Bauchmuskulatur schützen. Andernfalls können als Folge der Drucksteigerung Komplikationen wie Hernien oder Prolaps entstehen.

Nach der Operation sollten Sie sich selbst und Ihrem Körper ein wenig Zeit geben. Zunächst geht es primär darum, wieder mobil zu werden. Fangen Sie mit leichten Spaziergängen an und steigern Sie allmählich Ihre Aktivitäten. Stimmen Sie sich in jedem Fall sehr eng mit Ihren Ärzt*innen ab. Diese können Ihnen genau sagen, wann Sie mit welcher Belastung starten können.

Sport im Team macht Spaß – das ist klar. Beachten Sie jedoch dabei, dass viele Mannschaftssportarten eine gewisse zeitliche Disziplin voraussetzen, vor allem, wenn man sie im Wettbewerb mit anderen Vereinen betreibt. Wenn ein Versorgungswechsel nötig wird, können auch fünf Minuten bis zur Halbzeitpause lang werden. 

Die modernen Stomaversorgungen halten auch auf einem verschwitzen Bauch sicher. Je nachdem, welche Stoma-Art bei Ihnen vorliegt, müssen Sie zudem weitere Dinge beachten.

Bestimmte Wäsche oder spezielle Bandagen schützen den Bauch vor zu hohem Druck und vor Verletzungen, da die Bauchmuskulatur gestützt wird. Außerdem sorgen Stoma-Bandagen beim Sport für einen zusätzlichen Halt, sodass Sie ein sichereres Gefühl beim Sport haben. 

Wir beraten Sie hierzu gerne und unterstützen Sie mit entsprechendem Material. 

Wenn Sie ein Ileostoma oder Urostoma tragen, müssen Sie auf Ihren Flüssigkeitshaushalt achten. Durch das Schwitzen beim Sport verlieren Sie viel Wasser. Behalten Sie die Menge Ihrer Urinausscheidung im Blick und gleichen Sie den Flüssigkeitsverlust aus. Mehr zu diesem Thema finden Sie auf der Seite Ernährung bei Stoma

Tipps von der Stomatherapeutin

Im Video macht Stomatherapeutin Anke Drube Menschen mit Stoma Mut, mobil zu werden und zu bleiben. Zusätzlich gibt sie Ihnen wertvolle Tipps zum Thema „Sport mit Stoma“ auf den Weg. 

Einfach abtauchen: Schwimmen mit Stoma

Wasser gibt vielen Menschen ein Gefühl von Schwerelosigkeit. Lieben auch Sie es, in das frische Nass zu springen und einfach mal abzutauchen? Wassersport sollten Sie auch weiterhin genießen – denn schwimmen mit Stoma ist möglich.

Was gilt es beim Schwimmen mit Stoma zu beachten?

Die heutigen Stomaversorgungen sind so entwickelt, dass sie auch bei längerem Schwimmen und Baden haften. Egal, ob im Chlor-, Süß- oder Salzwasser: Schwimmen mit Stoma ist kein Problem. Ein paar Tipps verhelfen Ihnen zu einem sorglosen Vergnügen:

  • Sie können auch ohne Stomaversorgung daheim duschen und baden. Wichtig dabei ist, dass Sie einen Zeitpunkt wählen, an dem Sie wenig bis keine Stuhlentleerung erwarten. 
  • Ölhaltige und feuchtigkeitsspendende Cremes und Duschgels können die Haftung der Basisplatte beeinträchtigen. Cremen Sie sich erst mit Sonnenschutz oder anderen Lotionen ein, nachdem Sie Ihre Stomaversorgung angebracht haben. Mehr zu der richtigen Stomaversorgung können Sie auf folgender Seite lesen.
  • Den Aktivkohlefilter des Stomabeutels sollten Sie vor dem Kontakt mit Wasser abkleben – das gilt auch fürs Duschen. Entsprechende Sticker werden in der Regel mitgeliefert. Durch das Abkleben verhindern Sie, dass sich der Filter mit Wasser vollsaugt oder verstopft. 
  • Nach dem Duschen oder Baden sollten Sie den Stomabeutel wechseln, da der Beutel Wasser aufsaugt. 

Mit Stoma diskret schwimmen gehen?

Es gilt: je kleiner, desto diskreter. Mit einem Kolostoma haben Sie die Möglichkeit, vor dem Schwimmen eine Stoma-Irrigation vorzunehmen oder mit der neuartigen Stomakappe Be 1®  vom Stomabeutel befreit zu sein. Tragen Sie ein Ileostoma, eignen sich in diesem Fall kleine Beutel. Sie fallen weniger auf und werden im Wasser nicht so schwer.

Bademode ist natürlich ein Thema bei Stoma-Träger*innen. Es gibt zwar spezielle Stoma-Bademode, aber diese ist nicht zwingend notwendig, da es viele Alternativen gibt:

  • Frauen haben es hier dank der „Anzug-Option“ leichter als Männer. Ein Badeanzug oder Badekleid kaschieren die Versorgung. Auch High-Waist-Bikinis verdecken den Stomabeutel gut. 
  • Für Herren ist UV-Schutz-Bademode eine prima Alternative. Die hat in der Regel einen sportlichen Look und einen großzügigeren Schnitt. Am See und Meer fällt „Mann“ auch mit den passenden UV-T-Shirts nicht auf. 

Darüber hinaus gibt es spezielle Unisex-Bandagen: Das Modell „Bilby aktiv“ besteht beispielsweise aus einer Poly/Elasthanmischung – dem typischen „Badeanzugstoff“. Die Bandage versteckt die Versorgung und ist mit allen erdenklichen Bikinis und Badehosen kombinierbar. „Bilby aktiv“ und viele weitere Modelle sind bei www.stoma-na-und.de erhältlich. 

Leider ist es wahr: Unwissenheit, Ignoranz und sogar manchmal Gemeinheit sind ein Teil unserer Welt, der sich nicht wegdiskutieren lässt. Immer wieder lesen wir in Foren von Menschen mit Stoma, die in öffentlichen Schwimmbädern unangenehm angesprochen werden. 

Bereiten Sie sich mental auf eine solche Situation vor, indem Sie sich eine Antwort überlegen, die zu Ihnen passt und zur Beruhigung der Situation beiträgt. Sprechen Sie auch mit Ihren Stomatherapeut*innen darüber, wie Sie auf solche Angriffe adäquat reagieren können. Das Wichtigste allerdings: Versuchen Sie, sich durch diese Worte nicht verunsichern zu lassen – es gibt schließlich keinen Grund dafür!

(K)ein heißes Thema: Sauna mit Stoma

Sie sehnen sich ab und zu nach der wohligen Wärme einer Sauna? Dann sei Ihnen gesagt: Darauf müssen Sie wegen des Stomas nicht verzichten! Die Haftplatten halten den hohen Temperaturen durchaus stand, und auch Hautreizungen kommen in der Regel nicht vor. Damit Sie sorglos saunieren können, hier ein paar praktische Tipps für Sie:

Was ist bei Sauna mit Stoma zu beachten?

  • Nach dem Saunieren sollten Sie den Stomabeutel wechseln, da dieser Wasser aufsaugt. Warten Sie nach dem Saunagang allerdings rund eine halbe Stunde, bevor Sie die Versorgung wechseln. Die Körpererwärmung verstärkt die Haftfähigkeit der Basisplatte, sie lässt sich dadurch nicht so leicht von der Haut abnehmen.
  • Als Ileostoma- und Urostoma-Träger*in müssen Sie besonders auf Ihren Flüssigkeitshaushalt achten. Durch das Schwitzen verlieren Sie viel Wasser. Diesen Verlust sollten Sie sorgsam ausgleichen. 

Tipps für den ersten Saunagang

Einige Saunaliebhaber*innen berichten, dass sie beim ersten Saunabesuch mit Stoma ein bisschen Mut fassen mussten. Was ihnen half, war Gesellschaft. Gehen Sie mit Partner*in oder Freund*innen in die Sauna. Das hilft über eventuelle flaue Gefühle hinweg und gibt Ihnen emotionale Sicherheit.

Natürlich können Sie Ihren Stomabeutel in einer öffentlichen Sauna zeigen. Wenn Sie mit Ihrem Stoma in der Sauna allerdings lieber „inkognito“ bleiben möchten, können Sie sich ein Handtuch um die Hüfte binden und den Beutel so kaschieren. In einigen Regionen ist ein Handtuch in der Sauna ohnehin üblich.

Tipps für Sport, Sauna und Schwimmen mit Stoma

Es gibt einige Produkte, die das Leben und den Alltag mit Stoma einfacher gestalten. Profitieren Sie von unserer Beratung bzgl. der Verwendung von speziellem Zubehör sowie über Möglichkeiten der Verordnung. 

Wir sind für Sie da, von Montag bis Freitag von 08:00 – 16:00 Uhr. 

Bei Kolostomie

Wenn Sie ein Kolostoma tragen, können Sie von den Vorteilen der Stoma-Irrigation profitieren. Mit der Darmspülung können Sie einen längeren Zeitraum ohne Versorgungswechsel verbringen. Für die Irrigation empfehlen wir IryPump® S und die diskrete Versorgung mit der Iryfix® Stomaverschlusskappe.

Eine Alternative zur Irrigation kann die neue Stomakappe Be 1® sein. Hier ist der Stomabeutel ganz unauffällig in einer Kappe integriert und wird erst entfaltet, wenn er spürbar benötigt wird. 

Bei Ileostomie

Für Sie als Ileostoma-Träger*in eignet sich für Sport oder Wellness besonders die Softima® 3S-Reihe. Die Produkte dieser Reihe haften besonders zuverlässig, schließen sicher und passen sich flexibel Ihrer Anatomie an.

Sie möchten die Produkte austesten?

Fordern Sie einfach ein kostenloses und unverbindliches Testmuster an.