Rettungsdienst ÜBERZEUGEND

Product Quick Finder

Wählen Sie eine Kategorie oder Unterkategorie.

Infusion

Ob Medikamentengabe, Volumenersatz oder Offenhalten von IV Zugängen – die Infusionstherapie gehört zur täglichen Routine. Doch wie bei jeder Therapie gibt es auch hier Risiken. Gefragt sind Lösungen, die Gefahren für Anwender und Patient minimieren und im Alltag überzeugen.

Sterofundin® ISO für die optimierte Flüssigkeitszufuhr

Isotonie

Isotonie ist für Infusionslösungen eine obligatorische Anforderung, um eine ungewollte Flüssigkeitsverschiebung zwischen Intra- und Extrazellularraum zu vermeiden. Infusionslösungen gelten dann als isoton, wenn ihre Osmolalität der des menschlichen Plasmas (283-292 mosmol/kg H2O) entspricht, bzw. wenn sie dieselbe theoretische Osmolarität aufweisen wie eine physiologische Kochsalzlösung (308 mosmol/kg). Sterofundin® ISO ist isoton.1

Plasmaadaptierte Elektrolytkonzentrationen

Das Elektrolytmuster von Sterofundin® ISO bildet die Plasmakonzentration der wichtigsten Elektrolyte nach, um bei Verabreichung einer ungewollten Beeinflussung des Elektrolytmusters vorzubeugen. Wegen seiner besonderen Bedeutung für die Aktivierung von Blutgerinnungsfaktoren sollte auch Kalzium in plasmaähnlicher Konzentration enthalten sein.2

Kein Einfluss auf den Säure-Basen-Haushalt

Infusionslösungen ohne die physiologische Pufferbase Bikarbonat erzeugen beim Patienten eine Verdünnungsazidose, der durch den Einsatz metabolisierbarer Anionen wie Laktat, Azetat und Malat vorgebeugt werden kann. Dabei sind Azetat und Malat vorzuziehen, da Laktat nur in der Leber verstoffwechselt werden kann, was für Patienten mit eingeschränkter Leberfunktion oder bestehender Laktazidose nachteilig ist. Sterofundin® ISO enthält Azetat und Malat als Bikarbonat-Vorstufen und zeigt keinen Einfluss auf den Säure-Basen-Haushalt des Patienten.3

1 Zander R., http://www.physioklin.de/physiofundin/detailfragen-infusionsloesungen/osmolalitaet-aktuellerbalancierter-infusionsloesungen.html 2005
2 Spahn D. R., Crit Care Med 2005, Vol. 33, No. 9, 2124f
3 Zander R., http://www.physioklin.de/physiofundin/beurteilung-derzeitiger-infusionsloesungen.html 2006

Glucose B. Braun

Bei Hypoglykämie muss schnell gehandelt werden. Mit Glucose 20% und Glucose 40% bietet B. Braun zwei Infusionslösungskonzentrate, um schnell zu reagieren und einer Unterzuckerung entgegenzuwirken. In den praktischen Gebindegrößen 10 ml oder 20 ml im Mini-Plasco® connect erhältlich.

Behältersysteme mit Köpfchen

Sicherheit entsteht erst dann, wenn alle Komponenten einer Prozesskette sicher und optimal aufeinander abgestimmt sind. B. Braun bietet Ihnen intuitiv und sicher handhabbare Behälter für die Infusionstherapie.

Mini-Plasco® connect

Beim Öffnen von Glasampullen brechen winzige Partikel ab – die Gefahr einer Partikelbelastung der Lösung sowie eigener Verletzungen durch scharfe Glaskanten und Scherben entsteht. Mit dem Mini-Plasco® connect Kunststoffbehälter gehen Sie diese Gefahr nicht ein.

Leichte, nadelfreie Entnahme

  • Einfaches Abdrehen der Verschlusskappe
  • Nadelfreie Entnahme durch feste Luer-Lock oder Luer-Steck-Verbindung
  • Behälter kollabiert bei Entnahme

Mehr Sicherheit

  • Große Griffplatte mit integriertem Fingerstopp als Schutz vor Kontamination bei Ampullenöffnung
  • Unbelüftete Entnahme der Lösung – keine Kontamination durch Umgebungsluft
  • Keine Kontamination durch Glassplitter
  • Kein Risiko von Schnitt- und Nadelstichverletzungen

Frei von PVC, DEHP, Glas und Latex

Ecoflac® plus

In Ihrem täglichen Einsatz müssen Sie oft in größter Anspannung schnell und adäquat reagieren. Ecoflac® plus wurde entwickelt, um Sie hier optimal zu unterstützen. Der Infusionsbehälter hat hervorragende Handhabungseigenschaften.

  • Griffig und standfest
  • Unzerbrechlich
  • Platz-/kostensparend beim Transportieren, Lagern, Entsorgen
  • Spart Arbeitsschritte ein:
    Aufhänger – integriert
    Belüftung – nicht notwendig
    Einstich-Port – schon keimfrei
  • Mehr Sicherheit: Die zwei keimfreien Einstichports schützen durch sichere Bedienung beim Einstechen von Infusionsgeräten und Kanülen vor Verletzungen

    Frei von PVC, DEHP, Glas und Latex