Knienavigation TKA stem

Product Quick Finder

Wählen Sie eine Kategorie oder Unterkategorie.

Kompletter Kniegelenkersatz (TKA = Total Knee Arthroplasty)

TKA stem – für den Einsatz von Revisionsprothesen bei schwierigen Primäreingriffen

Die TKA stem Software wurde entwickelt, um schnelle und sichere Primär-Knie-Versorgungen mit den Aesculap Revisionsprothesen durchführen zu können. Der Fokus liegt auf der präzisen Ausrichtung der Resektionen an Femur und Tibia unter Kontrolle der Gesamtbeinachse ohne Weichteilmanagement.

TKA stem Merkmale

  • Tibia first und Femur first Option
  • Unterstützt alle unsere Implantate: Columbus® Revision, e.motion® PS/Revision und EnduRo®
  • Gelenklinien-Navigation zur Erhaltung oder Wiederherstellung der Gelenklinie
  • Reamer-Navigation für besseren Abgleich von Stem- und Schnitt- bzw. Implantat-Ausrichtung
  • Die Kamera kann entweder auf der ipsilateralen (gleichen) oder wie gewöhnlich auf der kontralateralen (gegenüberliegenden) Seite positioniert werden
  • Ausgewählte Schritte im OP-Ablauf werden automatisch gespeichert und dienen der Dokumentation

Software-Elemente

Reamer Navigation

Beim Einsatz von Revisionsimplantaten mit Stielverlängerung besteht die Möglichkeit über einen navigierten Handgriff das Implantatbett für die Stiele unter Navigationskontrolle gradgenau vorzubereiten. Diese Möglichkeit bietet sich sowohl beim Einsatz von Stielverlängerungen im Femur- als auch im Tibia-Schaft und dient dem Abgleich von Stem- zur Schnitt- bzw. Implantat-Ausrichtung.

Tibia Resektion

Die Position der Schnittfläche des Sägeblockes kann in Echtzeit eingestellt werden, bezogen auf:

  • Varus/Valgus
  • Resektionsneigung (ventraler/dorsaler Slope)
  • Mediale und laterale Resektionshöhe


Nach der Resektion wird die Position und Ausrichtung der tatsächlichen Schnittfläche jeweils mit einem entsprechenden Messinstrument überprüft.

Distale Femur Resektion

Die Position der Schnittfläche kann mit dem Sägeblock wie gewünscht eingestellt werden unter Berücksichtigung von:

  • Varus/Valgus
  • Resektionsneigung (Extension bzw. Flexion)
  • Distale Resektionshöhe medial und lateral
  • Gelenklinie
  • Distale Implantatdicke

Auch hier erfolgt eine Überprüfung des Schnittergebnisses.

Gelenklinie

Zur Unterstützung bei der Auswahl der distalen Resektionshöhe wird sowohl die Entfernung der Schnittlehre zur sogenannten Gelenklinie, als auch die distale Dicke des Femurimplantats in der jeweils gewählten Größe angezeigt. Die Höhe der Gelenklinie entspricht in diesem Falle dem am weitesten distal gelegenen Punkt auf der distalsten Kondyle.

Femur-Rotation

Die Einstellung der Femur-Rotation kann optional basieren auf:

  • Dorsalen Kondylen
  • Epikondylen
  • Whiteside Linie
  • Weichteil-Balancing
Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte Ihren Aesculap Medizinproduktberater oder mailen Sie an
Aesculap AG
Am Aesculap-Platz
78532 Tuttlingen
Germany