Finanzbericht Geschäftsbericht 2017

Product Quick Finder

Wählen Sie eine Kategorie oder Unterkategorie.

2017 - Das Geschäftsjahr in Zahlen

B. Braun konnte sich in einem herausfordernden Geschäftsjahr 2017 gut behaupten. Mit einem Umsatzanstieg zu konstanten Wechselkursen von 5,7 Prozent liegen wir innerhalb unseres strategischen Wachstumskorridors von fünf bis sieben Prozent. Der Euro zeigte sich im abgelaufenen Berichtsjahr stark gegenüber den meisten Währungen. Der Umsatz stieg in Euro daher um 4,9 Prozent auf 6,8 Milliarden Euro (Vorjahr: 6,5 Milliarden Euro).

Alle Sparten trugen zu dieser guten Umsatzentwicklung bei. Die Sparten B. Braun Avitum und Out Patient Market zeigten sich mit einem Wachstum von 9,2 Prozent und 5,9 Prozent sehr dynamisch. Auch Hospital Care mit einem Plus von 4,1 Prozent und Aesculap mit einer Zunahme von 3,6 Prozent erzielten gute Umsatzsteigerungen.

Auf der operativen Ergebnisseite konnten wir im Berichtsjahr unser Ziel einer Profitabilitätsverbesserung nicht erreichen. Höhere Anlaufkosten in neuen Werken, Produktionsunterbrechungen in unserem Werk in Irvine, CL (USA) und Rechtskosten in den USA sowie ein intensiver Preiswettbewerb verhindern eine Steigerung der Profitabilität.

Dennoch konnten wir die Kennzahl EBITDA um 1,0 Prozent steigern, das Ergebnis vor Steuern war mit 513,7 Millionen Euro jedoch 2,7 Prozent niedriger als im Vorjahr (527,8 Millionen Euro). Durch eine geringere Steuerquote als im letzten Jahr, besonders durch die Unternehmenssteuerreform in den USA, konnten wir den Konzernjahresüberschuss um 3,9 Prozent auf 411,5 Millionen Euro steigern (Vorjahr: 396,0 Millionen Euro). Der B. Braun-Konzern befindet sich grundsätzlich in einer guten und stabilen wirtschaftlichen Verfassung.

   2016 2017 Veränderung in %
Umsatzerlöse (in Mio. €)  6.471,0 6.788,9 + 4,9
EBITDA (in Mio. €)  975,0 985,1 + 1,0
Ergebnis vor Steuern (in Mio. €) 527,8 513,7 - 2,7
Konzernjahresüberschuss (in Mio. €)  396,0 411,5 + 3,9
Zahl der Mitarbeiter zum 31. Dezember 58.037 61.583 + 6,1

Im Berichtsjahr 2017 lag der Schwerpunkt der Investitionstätigkeit auf der Erweiterung unserer Produktionskapazitäten sowie auf neuen Produkten und Verfahren. Zusätzlich sicherten wir uns mit gezielten Akquisitionen Technologien und Marktzutritte in strategisch wichtigen Geschäftsfeldern. Für Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten wendeten wir 352,0 Millionen Euro (Vorjahr: 322,7 Millionen Euro) auf. Der Zugang bei Finanz- und Sachanlagen (inklusive aktivierter Entwicklungsleistungen) aufgrund der konzernweiten Investitionstätigkeit beträgt im Berichtsjahr 969,2 Millionen Euro (Vorjahr: 806,7 Millionen Euro).

Systempartnerschaft, Zusammenarbeit und Profitabilität sind die Kernthemen, die in allen Sparten und Regionen verfolgt und durch Zentralbereiche und Stabsabteilungen unterstützt werden. Ziel ist es, gemeinsam zu wachsen, um die unternehmerische Unabhängigkeit dauerhaft zu gewährleisten. So können wir auch in Zukunft dazu beitragen, die Gesundheit von Menschen auf der ganzen Welt zu schützen und zu verbessern.

Als Systempartner ist es unser Anspruch, Kunden bestmöglich sowie umfassend zu bedienen. Mehrwert für unsere Kunden entsteht oft durch das Zusammenspiel mehrerer B. Braun-Produkte und -Leistungen. Unser breites Portfolio mit den daraus entstehenden Produkt- und Dienstleistungskombinationen bildet hierfür die Basis. Dies ist eine besondere Stärke von B. Braun. Wir sind überzeugt, dass hohe Qualität zu fairen Preisen, ein an Therapiekonzepten und Kundenprozessen ausgerichtetes Angebot sowie unbedingte Lieferbereitschaft die Mehrwerte bieten, die heute und in Zukunft nachgefragt werden.

Indem wir unser Angebot an den Zielen und Prozessen unserer Kunden ausrichten, erhöhen wir den Nutzen unserer Arbeit, reduzieren den Aufwand für unsere Partner und unterstützen so ihren Erfolg. Die Zusammenarbeit im Unternehmen wie auch mit Patienten, Anwendern und Lieferanten ist durch Transparenz, Vertrauen sowie Wertschätzung geprägt. Bis 2020 haben wir uns vorgenommen, den Umsatz jährlich zwischen fünf und sieben Prozent zu steigern. Zum Ende der Strategieperiode ist dann ein Jahresumsatz von etwa acht Milliarden Euro möglich.