Sie haben sich erfolgreich abgemeldet.

Hello !
Logout
close

Wie Dialyse grün wird

Nachhaltige Nierenersatztherapie

Die Dialysebehandlung ist eine lebenserhaltende Therapie. Dafür sind viel Wasser und Energie nötig. Mit dem Konzept der grünen Dialyse zeigt B. Braun in eigenen Zentren an mehreren europäischen Standorten, wie der Einsatz von Ressourcen reduziert und Dialyse nachhaltiger gestaltet werden kann. Ein Besuch im Dialysezentrum in Teplice. 

On this page

Das neue Dialyse-Zentrum im tschechischen Teplice. Nierenersatztherapie wird hier besonders ressourcenschonend durchgeführt. ​

“Das medizinische Personal hier ist spezialisiert auf den Gesundheitsprozess, da muss es sich nicht auch noch um das technische Setup kümmern.”

​ Miloš Kobza, Gebäudemanager des B. Braun Dialysezentrums in Teplice.

Grüne Dialyse unterscheidet sich nicht grundsätzlich von herkömmlicher Dialyse – aber sie verbraucht weniger Wasser und Energie.​

Das Wichtigste ist und bleibt: der Mensch

Klar ist aber auch, dass dabei immer die Menschen im Mittelpunkt stehen. „In allererster Linie sollen Patienten in den Zentren eine qualitativ hochwertige Behandlung erhalten. Gleichzeitig sollen die negativen Auswirkungen auf die Umwelt minimiert werden. Das ist kein Widerspruch“, erklärt Dr. Petr Macoun, Managing Director von B. Braun in Tschechien und der Slowakei – und damit auch zuständig für die Dialysezentren.

 

Vom Konzept der grünen Dialyse bekommen die Patient*innen im Normalfall nichts mit. Im grundlegenden Prozess unterscheidet sich diese nicht von der herkömmlichen Dialyse. Es wird Blut über einen Gefäßzugang - meistens im Arm der Patient*innen - entnommen und durch den Dialysator geleitet. Dieses Herzstück der Dialyse besteht aus halbdurchlässigen Membranen und ist von Dialysierflüssigkeit umgeben. „Die Dialysierflüssigkeit fließt im Dialysator in der entgegengesetzten Richtung als das Blut. Mikroskopisch kleine Poren in den Fasern filtern Stoffwechselabfälle und überschüssiges Wasser aus dem Blut heraus“, erklärt Michal Dušek, Pflegedirektor von B. Braun in Tschechien und der Slowakei.

“In allererster Linie sollen Patienten in den Zentren eine qualitativ hochwertige Behandlung erhalten. Gleichzeitig sollen die negativen Auswirkungen auf die Umwelt minimiert werden. Das ist kein Widerspruch.”

Petr Macoun, Managing Director von B. Braun in Tschechien und der Slowakei

Wasser intelligent nutzen

Direkte Einsparpotenziale lassen sich zum Beispiel beim Wasserverbrauch realisieren. „Durch den menschlichen Körper fließen etwa fünf bis sechs Liter Blut. Bei jeder Dialysebehandlung wird diese Menge in der Regel mehr als zehnmal gereinigt“, sagt Martin Meier. Für insgesamt 60 Liter Blut pro Dialyse entstehe so ein großer Bedarf an hochreinem Wasser, welches durch eine spezielle Anlage direkt im Zentrum aufbereitet wird.

 

Ein durchschnittliches Dialysezentrum verbrauche im Jahr mit 2,5 Millionen Liter etwa so viel Wasser wie in ein olympisches Schwimmbecken passe. Jedoch lässt sich mit Hilfe moderner Wasseranlagen viel Wasser einsparen, da diese beim Aufbereitungsprozess sehr viel weniger Wasser verwerfen als ältere Modelle und dementsprechend effizienter sind. „Mit unseren AQUAboss-Anlagen konnten wir auf diese Weise bereits in einigen unserer Zentren bis zu 40 Prozent Wasser einsparen, das entspricht etwa einer Million Liter Wasser pro Jahr“, erklärt Meier. Zusätzlich kann das ungenutzte Wasser der Anlage beispielsweise sinnvoll für Toilettenspülungen oder die Bewässerung der Außenanlagen eingesetzt werden.

 

Aber das ist nicht alles. „Ein großer Schritt für uns in Tschechien und der Slowakei war die Zertifizierung des Umweltmanagementsystems nach ISO 14001 im Jahr 2012“, sagt Jitka Pancířová, globale Qualitätsmanagerin für Dialyse bei B. Braun. Die internationale Norm wurde ursprünglich für die Industrie entwickelt, um einen Rahmen für ein effizientes Umweltmanagement zu schaffen. „Im Laufe der Zeit hat sich herausgestellt, dass auch Einrichtungen des Gesundheitswesens Verfahren durchführen, die einen hohen Wasser- und Stromverbrauch haben und große Mengen an gefährlichen Abfällen produzieren. Die Dialysezentren in Tschechien und der Slowakei haben das Umweltmanagementsystem und die ISO-Norm vollständig umgesetzt“, sagt Pancířová. 

Die Ressource Wasser ist wertvoll. Bei der grünen Dialyse wird sie sparsam eingesetzt, etwa indem Spülvorgänge smart miteinander kombiniert und die hygienischen Standards trotzdem eingehalten werden.​

AQUAboss® (Eco) RO Dia I / II HT

Reverse Osmosis Device

Erfahren Sie mehr

Grüne Dialyse in Zahlen

  • Bis zu

    0

    Liter Wasser werden bei einer herkömmlichen Dialyse verbraucht. Bei einer grünen sind es bestenfalls nur 200 Liter.​

  • Mehr als

    0

    Liter Wasser kann ein grünes Dialysezentrum im Jahr sparen – ein halbes Olympiaschwimmbecken.  ​

  • Bis zu

    0

    Liter Dialysierflüssigkeit können aus einer Kartusche Trockenpulver gewonnen werden. So spart man den Transport der 10-Liter-Kanister.​

Die Logistik wird reduziert

Während sie das erzählt, betritt sie im Dialysezentrum einen Lagerraum, in dem voluminöse Tanks stehen. Deren Größe erinnert an Weinfässer, die Flüssigkeit darin ist nüchtern: eine Art Salzwasserkonzentrat. Mithilfe der B. Braun Konzentratmischanlage ECOMix Revolution, einem weiteren Gerät im selben Raum, erfolgt die Aufbereitung des Dialysekonzentrats direkt vor Ort im Zentrum. Pancířová sieht in der ECOMix eine entscheidende Technologie für das Konzept der grünen Dialyse. „Für jede Dialysebehandlung benötigen wir etwa fünf Liter Dialysekonzentrat, das in Einweg-Plastikkanistern geliefert wird.“ Bisher transportierten wir dafür Hektoliter von Konzentrat in Kanistern zu den Standorten. „Für die B. Braun ECOMix liefern wir nur große Kartuschen mit Trockenpulver. Dieses Pulver wird im Gerät mit Wasser vor Ort gemischt und somit das Konzentrat vor Ort aufbereitet“, sagt Pancířová.

 

Im Vergleich zu einem Plastikkanister mit einem Fassungsvermögen von fünf Litern ist die Kartusche viel größer, wiegt ca. 220 kg und kann mehrfach vom Hersteller befüllt und somit wiederverwendet werden. Bei der Verwendung von B. Braun ECOMix wird demnach bis zu 98 Prozent weniger Kunststoff benötigt und Lieferungen reduziert, wodurch bis zu 75 Prozent an CO2e-Emissionen, auf den Liter Konzentrat gerechnet, eingespart werden können. Denn vom transportierten Trockenpulver lassen sich mehr als dreimal so viel Konzentratmengen aufbereiten als ein vergleichbarer Transport mit Kanistern.

ECOMix Revolution

Vollautomatische Inhouse-Peparation von Hämodialyse-Säurekonzentraten

Erfahren Sie mehr
Jitka Pancířová, globale Qualitätsmanagerin für Dialyse bei B. Braun steht vor den Tanks, in denen die vor Ort gemischte Dialysierflüssigkeit gelagert wird.

Allein in Europa ist Dialyse für etwa 600.000 Menschen lebenserhaltend. Gestaltet man sie nachhaltiger, ist das ein großer Gewinn für die Umwelt. ​    

Elemente der grünen Dialyse

Nachhaltigkeit stets im Blick: Durch die intelligente Kombination verschiedener Maßnahmen lässt  sich der Footprint eines Dialysezentrums erheblich reduzieren.

Gebäude

Gebäude

Über eine moderne Bauweise und Gebäudetechnologie lassen sich etwa Heizkosten einsparen.

Logistik​

Logistik​

Die Lieferung der für die Dialyseflüssigkeit nötigen Grundstoffe in trockener Form ist effizienter als in flüssiger. Auch entsteht weniger Müll. ​

Dialysegeräte

Dialysegeräte

Eine smarte Verschaltung der Geräte beim Spülen und eine effiziente Belegung verhindert Leerzeiten. ​

Wasseraufbereitung​

Wasseraufbereitung​

Mithilfe der B. Braun Konzentratmischanlage ECOMix Revolution erfolgt die Aufbereitung des Dialysekonzentrats direkt vor Ort im Zentrum. ECOMix ist eine wichtige Technologie für das Konzept der grünen Dialyse.

Umkehrosmoseanlage

Umkehrosmoseanlage

Umkehrosmoseanlagen der Geräteserie AQUAboss zählen aufgrund innovativer Technologie zu den weltweit führenden Wasseraufbereitungsanlagen in der Dialyse.

Datenmanagement

Datenmanagement

Intelligentes Datenmanagement für die Dialyse und Nephrologie. Nexadia ist unser modernes Patientendaten-Managementsystem

Haben Sie Fragen zur grünen Dialyse?

 

Der Schutz der persönlichen Daten unserer Kunden ist uns sehr wichtig und wir nehmen ihn sehr ernst. Ihre persönlichen Daten unterliegen dem Datenschutz und werden nur für Zwecke der Kontaktaufnahme erhoben und gespeichert. In keinem Fall werden wir Ihre persönlichen Daten an Dritte außerhalb der B. Braun-Gruppe weitergeben oder für andere Zwecke nutzen oder speichern. Unsere Mitarbeitenden sind für den Umgang mit personenbezogenen Daten geschult und auf die Einhaltung der Datenschutzbestimmungen verpflichtet.

 

check_circle

Your request could not be submitted. Please try again.

warning

Sol-Can® A

Kanister zur Vereinfachung von Dialyseprozessen

Dieser neue Kanistertyp für Hämodialysekonzentrat wurde entwickelt, um das tägliche Geschäft der nephrologischen Pflegefachkräfte einfacher und komfortabler zu gestalten.

Erfahren Sie mehr