Affenpocken

Informationen Affenpocken

Aktuell werden die vermehrt aufgetretenen Infektionsfälle mit dem Affenpocken – Virus in den Nachrichten diskutiert. Vor diesem Hintergrund geben wir Ihnen im Folgenden Hintergrundinformationen sowie Empfehlungen zu geeigneten Desinfektionsmitteln aus dem B.Braun Portfolio. Diese Informationen und Produkte können Sie dabei unterstützen, einer Verbreitung des Virus vorzubeugen. Auch das RKI informiert auf seiner Website zu diesem Thema.

Was sind Affenpocken?

Was sind Affenpocken? / Was ist das  Affenpockenvirus?

  • Die offizielle Bezeichnung des Virus lautet: Monkeypox virus oder kurz: MPV (veraltet: Orthopoxvirus simiae)
  • Zur Familie der Poxviridae gehörendes DNA-Virus des Genus Orthopoxvirus. 
  • Es kommt vor allem in Afrika vor und kann Verursacher der Affenpockenerkrankung sein. Das Virus wird selten von Affen auf Menschen übertragen, seit Wegfall der schützenden Pockenimpfung aber vermehrt von Mensch zu Mensch. Infektionsfälle mit dem Affenpockenvirus sind meldepflichtig für den Arzt nach § 6 Abs. 1 Nr. 5 Infektionsschutzgesetz (IfSG). Darüberhinaus besteht aber auch für das nachweisende Labor eine Meldepflicht gemäß § 7 Abs. 2 IfSG.

Morphologie

  • Bei dem genannten Erreger handelt es sich um ein DNA-Virus mit Hüllmembran.
  • Die Größe beträgt in der Regel: 200–400 nm. Damit zählt es zu den größten bekannten Viren.

Eigenschaften

  • Replikation im Zytoplasma der Wirtszelle
  • Es besteht große Ähnlichkeit zum Variolavirus (Pocken), daher ist eine Kreuzimmunität gegeben:

Die Impfung gegen das menschliche Pockenvirus bietet nach gegenwärtigen Kenntnisstand hohen Schutz gegen das Affenpockenvirus.

Verbreitung

  • Endemisches Vorkommen in den Regenwaldgebieten Zentral- und Westafrikas
  • Primärwirte: Nager

Übertragung

Die Übertragung von Tier zu Mensch erfolgt durch den Kontakt mit infizierten Tieren oder tierischem Blut und Sekreten, über das Essen infizierten Fleisches sowie Tröpfcheninfektion.  

Eine Übertragung von Mensch zu Mensch ist möglich. Gegenwärtig scheinen in der Mehrheit Männer betroffen zu sein, die Sexualkontakte zu anderen Männern hatten. Dennoch scheint Intimkontakt nur eine von vielen Möglichkeiten zu sein, das Virus zu übertragen.

Nachweis

Direkter Erregernachweis, nur in Laboren der Sicherheitsstufe 3 aus Pustel-Inhalt oder Haukrusten.

Klinische Relevanz

  • Eine Infektion mit dem Affenpockenvirus kann zu plötzlich einsetzendem Fieber, Lymphknotenschwellungen und weiteren Symptomen führen. Behandelt wird symptomatisch. 

 

Quellen:
1. Robert-Koch-Institut. Antworten auf häufig gestellte Fragen zu Affenpocken - Stand: 24.5.2022. https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/Affenpocken/affenpocken_gesamt.html;jsessionid=47E3187891338B0B65636BB9894C2782.internet051?nn=16732866
2. Robert Koch Institut. Internationaler Affenpocken-Ausbruch: Einschätzung der Situation in Deutschland - Stand: 24.5.2022. https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/A/Affenpocken/Ausbruch-2022-Situation-Deutschland.html
3. Moore M, Zahra F. Monkeypox. 2022 May 22. In: StatPearls [Internet]. Treasure Island (FL): StatPearls Publishing; 2022 Jan–. PMID: 34662033

Die gute Nachricht

ALLE Desinfektionsmittel aus dem Produktportfolio der B. Braun Deutschland GmbH & Co. KG mit dem Wirkspektrum „Begrenzt viruzid“ sind bei Einhalten der vorgegebenen Dosierungen und Einwirkzeiten WIRKSAM gegen behüllte Viren und damit auch gegen das genannte MPV (Affenpocken-Virus).

Folgende Produkte können wir Ihnen in diesem Zusammenhang empfehlen: